MOSS - Der Mini-One-Stop-Shop Das ist bei elektronischen Dienstleistungen ab 2015 beachten!

Durch das Gesetz zur Anpassung des nationalen Steuerrechts an den Beitritt Kroatiens zur EU und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften (Jahressteuergesetz 2014) vom 11.07.2014 wurden die Regelungen für die Besteuerung bestimmter Online-Dienstleistungen neu geregelt.

Wer ist betroffen?

Die Neuregelungen gelten für Anbieter von

  • Telekommunikationsleistungen,
  • Rundfunk- und Fersehendienstleistungen,
  • auf elektronischem Weg erbrachte Dienstleistungen,

wenn die Dienstleistungen an private Endverbraucher erbracht werden.

Nicht von der Neurregelung erfasst werden Lieferungen, die über das Internet bestellt werden. Die Regelung gilt somit nicht für die Lieferungen von Gegenständen im Rahmen eines Online-Shops.

Was hat sich geändert?

Ab dem 01. Januar 2015 sind die Leistungen dort zu besteuern, wo der private Endverbraucher (Leistungsempfänger) seinen Wohnsitz oder Sitz hat (§ 3a Abs. 5 UStG).

Welche Folgen ergeben sich für die Unternehmer?

Der Unternehmer hat sich in dem jeweiligen Land, in dem der Leistungsempfänger seinen Sitz hat, umsatzsteuerlich zu registrieren und die dortigen steuerlichen Vorschriften zu beachten. Dies ist sehr zeitaufwendig, kostenintensiv und stelle den Unternehmer auch aufgrund der sprachlichen Barrieren vor eine große Hürde.

Welche Lösung gibt es?

Der Mini-One-Stop-Shop (MOSS), zu deutsch „die kleine einzige Anlaufstelle“, ist ein freiwilliges Besteuerungsverfahren, bei dem sich der Unternehmer nicht in den anderen EU-Staaten registrieren muss, um seinen steuerlichen Pflichtigen nachzkommen. Diese Sonderregelung ist in § 18h UStG geregelt.

Bei Andwendung der Sonderregelung erfolgt lediglich die Registrierung im Sitzstaat des Unternehmers.  Für deutsche Unternehmen erfolgt die Registrierung für den MOSS über das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt).

 Zusätzlich zu den bekannten Umsatzsteuer-Voranmeldungen und zusammenfassenden Meldungen, ist für den MOSS eine besondere Erklärung einzureichen. Die Abgabe erfolgt vierteljährlich zum 20. Tag nach Ablauf des Quartals. Die Zahlung der ausländischen Umsatzsteuerbeträge erfolgt ebenfalls an das BZSt.

Das BZSt meldet die Umsätze an die betroffenen Länder und verteilt entsprechend die Umsatzsteuerbeträge.

Ein Beispiel:

Unternehmer Muster mit Sitz in Berlin, bietet über das Internet diverse Dokumente zum Download an. Im ersten Quartal 2015 verkauft er diese Downloads an Privatpersonen in Spanien und erzielt so einen Umsatz von brutto 500 EUR. Der umsatzsteuerliche Leistungsort befindet sich in Spanien. Somit schuldet er in Spanien Umsatzsteuer von 86,78 EUR (Steuersatz 21%). Muster ist nun verpflichtet sich in Spanien steuerlich anzumelden und diesen Betrag abzuführen.

Zur Vermeidung der zeitaufwendigen und kostenintensiven Anmeldung in einem anderen EU-Staat, wendet er die Sonderregelung „MOSS“ an. Er wird beim BZSt für das Verfahren registriert und kann seine spanische Umsatzsteuer für das 1. Quartal 2015 bis zum 20. April 2015 dort anmelden und an das BZSt überweisen. Damit hat ist er seinen Pflichten nachgekommen. Das BZSt leitet den Betrag an die spanischen Finanzbehörden weiter.

Was gibt es noch zu beachten?

Da sich der Ort der elektronischen Dienstleistungen zukünftig im Ausland befindet, sind für die Rechnungslegung die Vorschriften des jeweiligen Staates zu beachten!

Es ist der  Steuersatz des Landes anzuwenden, in dem der Leistungsempfänger (Privatperson) seinen Sitz/Wohnsitz hat! Liste der Steuersätze der EU-Mitgliedstaaten

Die Registrierung hat vor Beginn des Besteuerungszeitraumes (Vierteljahr) zu erfolgen!

Wir unterstützen und beraten Sie gern bei Fragen rund um das Thema elektronische Dienstleistungen bzw. E-Commerce. Vereinbaren Sie einen Termin für ein Erstgespräch!

MOSS - Unsere Leistungen für Sie

  • Prüfung der Ortsbestimmung für Ihre Dienstleistungen
  • Prüfung der Anwendung der Neuregelung
  • Prüfung der Rechnungslegungsvorschriften des Ziellandes
  • Beratung hinsichtlich der Änderung der Abläufe in Ihrem Unternehmen (insb. Datenerhebung von Kunden und Dokumentation)
  • Unterstützung bei der Registrierung zum MOSS
  • Erstellung der vierteljährlichen Anmeldungen zum MOSS
  • Unterstützung bei der Buchung der Geschäftsvorfälle